HOME Banner

teile.jpg

Fehlercodes auslesen

Hier wird das Vorgehen beim Auslesen der Fehlercodes der diversen Steuergeräte im Probe beschrieben.

Großer Dank gilt Didi der diese Informationen im Forum veröffentlich hat.

Womit auslesen?

Am einfachsten haben es die Probefahrer mit einem US- oder einem 93er Probe. Diese haben eine Check Engine Light (CEL), auch Malfunction Indicator Lamp (MIL) genannt, mit der sich die Fehlercodes des Motorsteuergerätes auslesen lassen.

 

Alle anderen Probefahrer brauchen entweder eine LED mit passendem Vorwiderstand für 12V oder ein analoges Multimeter im Gleichspannungsbereich >12V.

Eine normale 12V Glühlampe darf nicht verwendet werden, da der höhere Strom das  Steuergerät zerstören würde! 

 

Alle anderen Fehlercodes werden über die entsprechenden Leuchten im Kombiinstrument ausgegeben.

 

Wo auslesen?

Im Motorraum befindet sich die Diagnose-Box (DCL). Sie sitzt rechts zwischen der Batterie und dem Kotflügel bzw. hinter dem Klappscheinwerfer, wenn man von vorne in den Motorraum schaut. Die Steckkontakte sind durch einen Deckel geschützt der sich in Richtung Batterie aufklappen lässt.

 

Wie auslesen?

Je nachdem welche Fehlercodes ausgelesen werden sollen, muss eine Steckbrücke (z.B. Büroklammer) zwischen 2 Kontakten gesteckt werden.

 

  • Motorsteuergerät: GND - TEN, Ausgabe über CEL oder LED (Plusspol an B+, Minus an FEN)
  • ABS-Steuergerät: GND - TBS, Ausgabe über ABS-Leuchte
  • Airbag-Seuergerät: Gibt die Codes von alleine über Airbag-Leuchte aus
  • Automatikgetriebe: GND - TAT, Ausgabe über Hold-Leuchte
diagnosestecker_244x210.gif

 

Nun die Zündung einschalten aber nicht den Motor starten.

 

Aufbau der Codes

Die Codes werden durch das Blinken der CEL / LED bzw. den Ausschlag des Zeigers des analogen Voltmeters ausgegeben.

Die Beschreibung hört sich komplizierter an als es in der Praxis ist. Beim ersten Versuch sollte man sich am besten die Impulse durch Striche und Punkt auf einem Blatt notieren und erst nachher zu den Codes zusammensetzen, später klappt das dann auch problemlos im Kopf.

Je nach Modelljahr und damit Steuergerät sind die Codes unterschiedlich aufgebaut.

 

Format der Modelljahre 93-95

Die ausgegebenen Codes setzen sich aus langen (1,2 sek) und kurzen (0,4 sek) Impulsen zusammen. Lange Impulse stellen 10er-Stellen, kurze Impulse stellen 1er-Stellen dar.

 

10er und 1er Stellen werden durch eine 1,6 sek Pause von einander getrennt. Das Ende des Codes wird durch eine 4 sek lange Pause signalisiert.

 

Nun wird der nächste Code ausgegeben oder, wenn alle Codes ausgegeben wurden, wieder von vorne begonnen.

 

Um die Zeiten auch ohne Uhr abzuschätzen kann man sich daran orientieren, dass die Zahl ACHT etwa 0,4 sek zum Aussprechen benötigt, die Zahl ZWEIHUNDERTDREIZEHN etwa 1,2 sek und die Zahlen 21,22,23,24 zusammen etwa 4 sek.

 

Beispiele:

  • 02 = kurz-kurz (1+1) - 4sek Pause
  • 12 = lang - 1,6sek Pause - kurz-kurz (10+1+1) - 4sek Pause
  • 41 = lang-lang-lang - 1,6sek Pause - kurz (10+10+10+10+1) - 4sek Pause

 

Format der Modelljahre 96-97

Ab 96 4stellig OBD2-Codes benutzt. Das Auslesen funktioniert aber fast genau so wie bei den 93-95er Modellen. Ein 96-97er Code besteht allerdings beim Auslesen aus 4 93-95er Codes und jeder dieser Untercodes beginnt mit einer 1, interessant ist aber nur die 2. Stelle. Getrennt werden die 96-97er codes durch eine 8sek lange Pause.

 

Am besten wird dies deutlich anhand eines

Beispiels:

  • 10 = lang - 4sek Pause
  • 11 = lang - 1,6sek Pause - kurz - 4sek Pause
  • 11 = lang - 1,6sek Pause - kurz - 4sek Pause
  • 15 = lang - 1,6sek Pause - kurz-kurz-kurz-kurz-kurz - 8sek Pause

 

Beachtet man nur die 2. Stelle ergibt sich der Code 0115

 

Wie man sieht kann man sich relativ gut an den Pausen zwischen den Codes orientieren, gerade zu Anfang sollte man darauf achten um die Codes nicht durcheinander zu bekommen und diese falsch zu interpretieren.

 

Weiteres Vorgehen

Ein Fehlercode bedeutet immer das der komplette Kreis einen Fehler enthält. Es muss also nicht unbedingt das konkrete Bauteil defekt sein sondern auch die Zuleitungen und eventuell auch andere Systeme die das Betreffende beeinflussen. Dies kann bei der Fehlersuche sehr hilfreich sein!

Generell ist es sinnvoll nach dem Auslesen der Codes diese zu löschen und nach einer ausgiebigen Probefahrt zu kontrollieren, welche wiedergekommen sind. So kann die Suche auf permanente Fehler eingegrenzt werden.

 

Codes löschen

  • Die Fehlercodes des Motorsteuergerätes (PCM) lassen sich löschen indem man entweder die Batterie abklemmt oder die ROOM-Sicherung im Innenraum zieht und dan die Bremse für ca. 10sek tritt.
  • Die Fehlercodes des ABS-Steuergerätes lassen sich löschen, indem man das Bremspedal 10 mal hintereinander jeweils innerhalb 1er Sekunde tritt nachdem alle Fehlercodes angezeigt wurden und der erste wiederholt wird.
  • Die Fehlercodes des Airbag-Steuergerätes lassen sich nicht löschen. Hier wird das System jedes mal beim anschalten der Zündung überprüft, tritt hierbei ein Fehler auf bleibt er bis zu erneuten Überprüfung gespeichert.

-----------------

Hinweis: Alle Angaben ohne Gewähr!

Copyright © : Alle Texte und Bilder sind nur für den persönlichen Gebrauch bestimmt. Eine kommerzielle Nutzung, jegliche Reproduktion oder Weiterverteilung ist ebenso wie die Nutzung zur persönlichen oder gewerblichen Gewinnerzielung untersagt. Texte und Bilder sind geistiges Eigentum des Authors und dürfen nicht ohne Genehmigung veröffentlicht oder reproduziert werden.

Verbesserungsvorschläge / Ergänzungen / Kritik ?
Schickt mir einfach eine Mail.